Singen im Altenheim St. Franziskus

Nach anfänglichen Terminschwierigkeiten war es am Sonntag, dem 30. Juni 2019, endlich soweit. Der MGV traf sich um 15.30 Uhr zur Bildung von Fahrgemeinschaften an der Antfelder Kirche, um dann gemeinsam nach Beringhausen zu fahren. Der Wettergott meinte es an diesem Tage viel zu gut! Temperaturen über 35 Grad im Schatten machten nicht nur uns zu schaffen.

Im Altenheim St. Franziskus wurden wir schon von einigen Mitbewohnern erwartet und von der Leiterin der Institution herzlich begrüßt. Der Vorsitzende Ralf Spiekermann stellte daraufhin unseren Chor vor und gab dazu einige Informationen.

Wir hatten uns auf ein etwa einstündiges kleines Konzert vorbereitet, das im ersten Teil traditionelle Männerchorliteratur enthielt, im zweiten Teil wurden Volkslieder zum Mitsingen vorgetragen und im dritten Teil flotte und lustige Weisen zu Gehör gebracht. Chorleiter Norbert Hengsbach fand in seiner Moderation zu jedem einzelnen Lied einige erklärende Worte.

Der Auftritt im Altenheim St. Franziskus war unserem MGV ein besonderes Anliegen, da Pastor Pauli, der in früheren Zeiten als Geistlicher in Antfeld tätig war, heute ein Bewohner des Heimes ist. Dieser bedankte sich zum Schluss beim Chor ganz persönlich und brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, indem er die Liedauswahl des Chores, vor allem die traditionellen Volkslieder, lobend erwähnte,

Aus den Schlussworten der Heimleitung ging hervor, dass diese musikalische Stunde den Heimbewohnern und offensichtlich auch dem Chor viel Freude gemacht hat. Sie nahm Bezug auf den Text des gemeinsamen Schlussliedes „Ade zur Guten Nacht“, worin es heißt: „Im Sommer, da wächst der Klee, im Winter, da schneitś den Schnee – dann komm‘ ich wieder“! Das würde sie sich wünschen und uns gerne noch einmal in ihrem Hause begrüßen. Der Applaus am Ende des Konzertes bestätigte uns, dass dieser Auftritt wieder eine gelungene Sache war.

Dieser Auftritt war gleichzeitig der Abschluss der MGV-Aktivitäten des ersten Sängerhalbjahres. Nun geht es erst einmal in die verdiente Sommerpause.

Sängerfest einmal anders

Für den 25. Mai hatten die Sängerinnen und Sänger unseres Nachbarortes Gevelinghausen zu einem freundschaftlichen Sängertreffen eingeladen. Dieses sollte einmal in einem besonders lockeren Rahmen stattfinden.

Auf die übliche Sängerkluft wurde bewusst verzichtet, wie auch auf ein steifes Rahmenprogramm. Die Chorleiter oder ein Vereinsvertreter sollten jeweils ein paar Worte zu den Stücken sagen, die die teilnehmenden Vereine zu Gehör brachten. So wurde es ein zwangloses Treffen unter befreundeten Chören, das allgemein Anklang gefunden hat.

Nach dem Singen verbrachte man noch einige frohe Stunden in der Schützenhalle und auch davor, wo es Schmackhaftes vom Grill gab.

LP-Party in der Schützenhalle

Wie von vielen letztjährigen Besuchern gewünscht und auch schon angekündigt, wurde am 30. März in der Schützenhalle eine LP-Party für Junge und Junggebliebene gefeiert. Für die richtige Stimmung sorgten abermals die „DJ´s“ Jörg Schulte und Ralf Spiekermann, die wieder einen bunten Melodienstrauß auflegten und dabei wohl wieder den Geschmack der ca. 60 Besucherinnen und Besuchern getroffen haben.

Schrottsammlung – die Sechste

Viele fleißige Helfer waren auch diesmal am 23. März beim Feuerwehrhaus bereit, um Mengen von Schrott in den großen Container der Firma Hees zu werfen oder nach wertigeren Metallen zu sortieren. Erstaunlich das Ergebnis: in wenigen Stunden war der große Container wieder randvoll. Der Reinerlös dient der Anschaffung von Notenmaterial und sonstigen unvorhersehbaren Ausgaben des Vereins. Somit können die Mitgliedsbeiträge in einem erträglichen Rahmen gehalten werden. Der MGV bittet alle Antfelder, für ihn anfallenden Schrott aufzubewahren. Sollte es sich um lohnenswerte Mengen handeln, brauchen Sie nicht bis zum nächsten Sammeltermin zu warten, sondern melden Sie sich bei einem der Vorstandsmitglieder, wir holen dann zeitnah ab.

Jahreshauptversammlung 2019

Zur Jahreshauptversammlung im Pfarrheim begrüßte der Vorsitzende Ralf Spiekermann die Sänger und den Chorleiter und gedachte aller verstorbenen Mitglieder, besonders Willi Frese sen., der im Jahre 2018 verstarb. Er war 50 Jahre aktiver Sänger und hielt bis zu seinem Tod dem Verein als passiver Sänger die Treue. Schriftführer Christof Hammer verlas das Protokoll der letzten Generalversammlung und ließ in seinem Jahresbericht die Aktivitäten des vergangenen Sängerjahres Revue passieren. Sein Bericht begann mit der Rückschau auf ein gelungenes Neujahrskonzert mit vielen Mitwirkenden, darunter auch ein eigens gegründeter Projektchor mit 17 Frauen.

Zu einigen runden Geburtstagen wurden Ständchen gebracht, zum Teil im Rahmen der Chorproben: Antonius Nagel zum 70., Heinz Funke zum 75., Manfred Funke zum 70., Franz Rosenkranz zum 60., Erwin Spiekermann zum 80., der im Anschluss an die Chorprobe im Gasthof Susewind durch ein Ständchen geehrt wurde. Ferner wurde Frau Gertrud Berneis zu ihrem 90. Geburtstag bei Susewinds ein Ständchen gebracht.

Besonderheiten: Zu Weiberfastnacht am 8. Februar kredenzten Ralf und Werner Spiekermann frische Bratwürstchen aus eigener Schlachtung. Erstmals traf sich die MGV-Jugend am 2. März zu einer LP-Party. Am 24. März fand bereits zum 5. Mal die Schrottsammlung statt. Auch in diesem Jahr wurden wieder alle Erwartungen übertroffen.

Sängerfeste besuchten wir am 21. April in Nuttlar zum 130-jähriges Chorjubiläum und am 27. Oktober in Remblinghausen. Eigene Antfelder Feiern waren das Sommerfest mit der Feuerwehr und das Kirchweihfest anlässlich des 80-jährigen Jubiläums des Kirchenbaus.

Höhepunkt war die Vereinsfahrt am 21./22. September nach Papenburg und Bremen. (Ausführliche Berichte der Veranstaltungen unter „Vereinsleben“).

Die traditionellen Auftritte zu Allerheiligen, Volkstrauertag, Cäcilia und Heiligabend beschlossen das Sängerjahr 2018.

Bei insgesamt 53. !!!! Terminen (wieder mehr als einmal die Woche MGV) fehlte Antonius Nagel nicht ein einziges Mal, auf Platz 2 folgt Ralf Spiekermann, der nur einmal fehlte. Peter Hammer und Erwin Spiekermann fehlten insgesamt nur zweimal. Die Durchschnittsbeteiligung lag mit fast 80 % höher als im Vorjahr, womit wir wieder stolz auf die Zuverlässigkeit der Sänger sein können.

Kassierer Josef Hillebrand gab einen übersichtlichen Bericht über die Kassenlage. Ihm und dem Vorstand wurde nach dem Bericht der Kassenprüfer Entlastung erteilt. Zu Kassenprüfern wurden Jörg Schulte, Matthias Bracht und Werner Fischer gewählt. Danach stellte der Vorsitzende die bereits feststehenden bzw. geplanten Termine in 2019 vor.

Chorleiter Norbert Hengsbach sagte Dank für die Zusammenarbeit und die überdurchschnittliche Probenbeteiligung. Er gab eine kurze Vorschau auf das einzustudierende Liedgut, wobei bei Bedarf evtl. auch einmal die Bigband des Musikvereins einbezogen werden könne, wenn es um die Begleitung von Oldies und Evergreens geht. Ralf Spiekermann fand auch Dankesworte für alle Sänger, die Vorstandsmitglieder und den Chorleiter für ihren Einsatz. Aber auch den Sängern, die außerhalb des Vorstandes sich immer wieder einbringen und den Vorstand unterstützen, beispielsweise Markus Labusch, Werner Spiekermann, Martin Wilmes und Matthias Bracht. Anspruch des Chores sollte es immer sein, die Tradition hochzuhalten, ohne die Geselligkeit zu vernachlässigen. Wichtig sei vor allem, für neue Aktive zu werben, die dringend benötigt werden. Vielleicht ist es ein Weg, über das modernisierte Liedgut Männer für uns zu interessieren. Er beschloss seinen Bericht mit dem Wunsch, auch in Zukunft immer den richtigen Ton zu treffen, sowohl musikalisch als auch im Umgang miteinander.

Die Versammlung wurde durch den Vorsitzenden um 20.30 Uhr geschlossen.

Sängerfest in Remblinghausen

Die Remblinghauser Sangesfreunde hatten auch unseren Chor zu ihrem „Chorfest im Herbst“ am 27. Oktober 2018 in die Schützenhalle eingeladen.
Zu dem fast dreistündigen abwechslungsreichen Programm trugen wir mit dem romantischen „Andalusischen Abendlied“ bei sowie mit dem schmissigen volkstümlichen Lied „Chiquita Rosa“, bei dem in feurigen Nächten das Mädchen Rosa mit ihren schwarzen Augen dem Verehrer den Kopf verdreht.
Beide Lieder wurden in gekonnter Manier am Klavier begleitet von Sarah Spiekermann.
In einer Mail an unseren Chorleiter schrieb Herbert Hoffmann, der Vorsitzende des MGV Remblinghausen:
„Die zahlreichen freundlichen und lobenswerten Kommentare von den teilnehmenden Chören haben mich sehr gefreut. Auch unsere Sangesbrüder aus Antfeld haben nicht nur beim Singen, sondern auch am Tresen ihren Mann gestanden. Richte bitte an alle einen freundlichen Gruß von uns aus.“
(Fotos: Hartmut Hertel)

Vereinsfahrt 2018

 

Vereinsfahrt am 21. und 22. September

Der MGV hatte die Sänger mit Frauen eingeladen zur zweitägigen Vereinsfahrt nach Papenburg und Bremen. Obwohl die Wettervorhersagen nichts Gutes versprachen, hatten wir viel Glück, denn Petrus hatte immer dann, wenn wir im Freien aktiv waren, den Regen abgestellt und blauen Himmel mit Sonnenschein präsentiert.

Morgens um sieben gings mit dem Bus los. Obligatorisch waren unterwegs die Pausen mit rustikalem Frühstück, bis wir dann unser erstes Ziel, die Meyer Werft in Papenburg erreichten.

Das Besucherzentrum hatte für alle Teilnehmer viele Informationen bei einer Führung parat, in Filmen und Exponaten wurde über die Geschichte, die Produkte und die Fertigungsmethoden informiert. Danach konnten Blicke in die Produktionshallen und Docks geworfen werden.

Wir alle waren fasziniert und erstaunt über die gewaltigen Ausmaße des momentanen Aushängeschildes der Meyer Werft: die „AIDAnova“, das größte bisher gebaute und das erste gasbetriebene Kreuzfahrtschiff der Welt.

Danach gings dann weiter nach Bremen, wo im Brauhaus ein gemeinsames Abendessen und ein gemütliches Beisammensein organisiert war. Das ging aber nicht ganz so problemlos vonstatten, da auf der Autobahn ein Stau durch einen Unfall relativ viel Zeit gekostet hatte.

Das Einchecken und „Frischmachen“ im Hotel ging dann im Affenzahn vonstatten, wir wollten ja um 19.00 Uhr pünktlich im Brauhaus sein. Dort erwartete uns neben den Hausbieren ein deftiges  Abendessen – und eine ganze Menge „Krach in der Bude“, der für viele sehr gewöhnungsbedürftig war. Die Stimmung stieg ständig an und damit auch die Phonstärke, zu der auch ein Teil unserer Sänger lautstark beitrug, aber auch eine weitere Gästegruppe in unserem Raum waren „stimmgewaltig“!

Für die Rückkehr ins Hotel musste jeder selbst sorgen, die Gesamtfahrzeit des Busses hatte sein Limit erreicht.

Nach dem Frühstück brachte uns der Bus am nächsten Morgen in die Innenstadt, wo dann bis 14 Uhr Zeit zur freien Verfügung angesagt war. Die meisten nahmen aber an der Stadtrundfahrt mit dem „Stadtmusikanten-Express“ teil, bei der uns viel Sehenswertes und Interessantes über die Stadt Bremen vermittelt wurde. Für einen Stadtbummel auf eigene Faust war danach aber auch noch genügend Zeit.
Um 14.00 Uhr ging es dann wieder heimwärts. Auf der Heimfahrt wurden dann die „allerletzten Getränkebestände“ vernichtet. Das war aber nicht allzu schlimm, denn im Gasthof Susewind konnte beim Oktoberfest von allen „Unentwegten“ nachgetankt werden.
Alles in allem war diese Fahrt wieder prächtig gelungen, den Organisatoren wurde einmütig ein großes Lob ausgesprochen.

Eine Spende für Lotti

„MGV Cäcilia Antfeld spendet 400 EURO für Lotti“, so war in einem Bericht der WESTFALENPOST zu lesen.

Im letzten Jahr wurde der MGV durch die WP auf eine Kronkorkensammlung des Winterberger Königspaares Uwe und Elke Susewind aufmerksam und sammelte seitdem fleißig.

Jetzt übergab eine Abordnung um den Vorsitzenden Ralf Spiekermann die gesammelten Kronkorken zusammen mit einer 400-EURO-Spende, die unter anderem beim Neujahrskonzert zustande kam und dem kranken Mädchen zugute kommt.

„Mit so einer breiten Unterstützung haben wir nicht gerechnet“ so Uwe Susewind. Die Sänger waren von der Menge der bereits gesammelten Kronkorken beeindruckt.

Mit dem Erlös soll ein Spezial-Autositz für Lotti aus Raumland bei Bad Berleburg angeschafft werden. Die Siebenjährige hat einen Gendefekt und ist dadurch schwerstbehindert.

Ende Juni erreichte uns folgende Nachricht von Uwe Susewind:
„Herzlichen Dank an die Mitglieder des Chores für ihre Unterstützung und Hilfe für unseren kleinen Sonnenschein. Das bringt uns wieder ein gutes Stück vorwärts!
Liebe Grüße aus Siedlinghausen
Uwe“

Geburtstags-Sängerfest in Nuttlar

Aus Anlass seines 130-jährigen Bestehens veranstaltete der Männergesangverein 1888 Nuttlar am Samstag, dem 21. April, in der Nuttlarer Schützenhalle ein Konzert mit vielen befreundeten Chören.

Ab 19.30 Uhr hieß es dann „Tradition trifft Moderne“. Das Geburtstagskonzert beinhaltete getreu dem Motto traditionellen Chorgesang, aber auch junges und modernes Liedgut verschiedener Stilrichtungen.

Unser Chor eröffnete nach den Begrüßungsgesängen des Nuttlarer Männerchores den bunten Melodienreigen mit dem „Abendlied“ aus der Oper „Das Nachtlager in  Granada“ von Conradin Kreutzer und dem „Frohen Sängermarsch“ von Jacob Christ. Begleitet wurde unser Männerchor am Klavier in bewährter Weise von Sarah Spiekermann.

Eine kleine Besonderheit am Rande: Die Noten blieben zu Hause, auch auswendig gesungen klappte der Auftritt ganz prima, wie der Beifall des Publikums bestätigte. Im Anschluss an das Programm blieb noch Zeit für Plauderei mit befreundeten Sängern und zum ausgiebigen Feiern des Geburtstags.

Schon zum 5. Mal Schrott gesammelt

Strahlender Sonnenschein, wenn auch bei frostigen Temperaturen, ständig neue Anlieferungen verschiedenster ausgedienter Metallteile und nicht zuletzt viele helfende Hände ließen auch die fünfte Schrottsammlung wieder zu einem Erfolg werden. So ist inzwischen diese Aktion im März schon fast zur Tradition geworden.
Die Antfelder Sänger bedanken sich herzlich für die Unterstützung bei allen, die mitgemacht haben.
Neu ist ab diesem Jahr, dass man sich auch außerhalb des Sammeltermins beim Vorstand und den aktiven Sängern melden kann, wenn sich wieder Schrott zur Entsorgung angesammelt hat. Dann wird nach Terminabsprache auch kurzfristig abgeholt.
Machen Sie davon regen Gebrauch, wir entlasten Sie – und uns ist auch geholfen!